Foodempfehlung: Bremen’s Portland

In Bremen hat ein neuer Laden (im Laden – im Papp) eröffnet: Das Portland. Direkt am „Tor zur Neustadt“ gibt es nun lecker Essen…und zwar Bowls! 

Immer frisch, alles Bio, vegan, wöchentlich wechselnd und sehr sehr lecker!! Bowls, Smoothies, Eistee und mehr. 

Ganz mein Ding! 🤗

Da ich heute morgen schon einen großen grünen Smoothie zum Frühstück hatte, hab ich Marie’s Bowl (mit Naturreis, Humus, geröstete Kichererbsen, frische Kräuter und Gemüsestiften aus Zucchini und Möhren) genommen und einen Eistee (mit Roisboos, frischer Minze und Limette) dazu getrunken. 

Man kann draußen auf einem belebten und bunt geschmückten Platz in der Sonne sitzen und sich unterhalten oder vorbeifahrende- und gehende Menschen beobachten, sehr schön! 🌞 

Direkt nebenan ist ein Vintage Pop Up Store, in welchem es neben coolen Klamotten auch dieses super leckere Bremer Eis gibt – ich erwähnte es bereits in einem Blogeintrag – Snuten Lekker, lecker!! 😉 

Es lädt definitiv zum Verweilen ein!! 

Und die Menschen, die mir das Essen und Trinken gegeben haben, sind sehr nett und freundlich und lustig gewesen und waren für einen kleinen Plausch zu haben. Ich habe mich sehr willkommen gefühlt. Zudem sind Teller, Tassen und Besteck kompostierbar, ein tolles Konzept, ich komm auf jeden Fall wieder!! 👌

Veranstaltungsinfo: Der Vintage Klamotten Laden nebenan (auch Laden im Laden im Papp, so wie ich das verstanden habe) hat zwar auch schon geöffnet, es gibt aber noch eine offizielle Eröffnung und zwar diesen Freitag ab 13/14h, mit Musik, drinnen und draußen. 

Kommt doch rum! 🙆

Advertisements

Gestocktes Ei auf Tomaten-Kichererbsenbett

Am Freitag musste es abends schnell gehen. Ich hatte eine Dose Kichererbsen, eine Dose gestückelte Tomaten, drei Eier und eine Inspirationsquelle. 


Daraus entstand ein unglaublich köstliches und sättigendes Mahl, welches ich definitiv nochmal kochen werde, auch wenn ich mal mehr Zeit habe… 

Zutaten (für zwei Personen)

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • 3 Eier 
  • Harissa
  • Kurkuma
  • Kumin
  • Salz
  • Pfeffer
  • Liebstöckel (oder Petersilie oder Koriander) 
  • 1 EL Öl (zum Braten)
  • 1 Spritzer Zitrone
  • 1 Spritzer Agavendicksaft 
  • 1 Pfanne mit Deckel

Zubereitung

  1. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden
  2. Öl in der Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten 
  3. Kichererbsen waschen, mitbraten und mit Harissa, Kurkuma, Kumin und Salz würzen
  4. Tomatenstücke in die Pfanne geben, mitköcheln lassen und mit evt noch mehr Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Agavendicksaft abschmecken 
  5. Die Eier auf der Soße aufschlagen und zugedeckt stocken lassen 
  6. Am Schluss mit Liebstöckel, Petersilie oder Koriander bestreuen

Fertig! ✌

Auberginencurry mit Quinoa [vegan]

Sonntag hatte ich eine Freundin zu Besuch, zum Kochen und Tatort gucken. Es war ein sehr leckeres Essen und ein sehr schöner Abend. 

Zutaten 

  • 3-4 Möhren (je nach Größe)
  • 1-2 Auberginen (je nach Größe)
  • 1 Zwiebel/Schalotte 
  • 3 EL Kokosöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • ca 1 cm Ingwerwurzel
  • 400 ml cremige Kokosmilch (mind. 60% Fett) 
  • 2 EL Garam Masala
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL Kumin/Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • eigentlich ein paar Blätter Koriander, leider habe ich keine gefunden 😥
  • 1/2 Avocado
  • ca 1 Tasse Quinoa

Sieht die nicht lustig aus? Sie ist aus der Etepetete Biobox und hatte neben einem kleinen Nippelchem und einer leichten Herzform, du Größe von zwei Auberginen.

Zubereitung

  1. Quinoa nach Anleitung kochen.
  2. Die Auberginen, die Zwiebel, den Ingwer und die Karotten in kleine Stücke schneiden. 
  3. 2 EL Kokosöl in einem Topferhitzen und die Auberginen und die Möhren darin anbraten, bis die Auberginen goldbraun und die Möhren fast durch sind. 
  4. Auberginen und Möhren wieder aus dem Topf nehmen und in diesem mit einem weiteren EL Kokosöl die Zwiebel und den Ingwer anbraten. 
  5. Die Gewürze hinzufügen und kurz mitbraten. Dann mit der Kokosmilch aufgießen, Auberginen und Möhren wieder zurück in den Topf geben und so lange köcheln lassen, bis die Kokosmilch gut eingedickt ist. 
  6. Mit geschnittener Avocado und wenn ihr habt – Koriander – schmücken. 

C’est ca. 👐

Schokokuchen mit flüssigem Zartbitterkern [vegan]

Seit gestern besitze ich ein Matchaset, seit heute bin ich morgens wach. 😅 

Krass, wie sehr (positiv) das puscht!!! Erst total verpennt, dann Matcha und direkt voller Energie… Hab erstmal nen Kuchen gebacken. 😆 



Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern, ein Mix aus zwei Rezepten, welcher mir sogar gelungen ist (Anmerkung: bin eigentlich nicht soo die große Bäckerin…)! 🙆💥


Zum Rezept: Es ist auf jeden Fall ein kleiner Kuchen, ein Küchlein für ein Kaffeekränzchen mit zwei bis drei Freundinnen… 


👭

Zutaten

  • 8 EL Dinkelmehl (o.ä.)
  • 6 EL Rohrohrzucker (o.ä.)
  • 2 EL Kakaopulver oder Schokocreme (in diesem Fall: Zartbitterschokocreme)
  • 2x Eiersatz (hier: 4 EL geschrotete Leinsamen mit 6 EL Wasser) 
  • 6 EL Pflanzenöl
  • 1 TL Bourbon Vanille
  • 2 Prisen Natron
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Weinstein-Backpulver 
  • 1 Prise Salz
  • etwas Puderzucker
  • 2 Stücke Zartbitterschokolade

🍫

Zubereitung 

Alle Zutaten, bis auf die Zartbitterschokolade und den Puderzucker, zu einem glatten Teig verrühren. Dann die Zartbitterschokoladenstücke in die goldene Mitte drücken und im nicht vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft für ca. 30 Minuten backen. 





Nun nur noch abkühlen, mit Puderzucker bestreuen und es sich schmecken lassen. ✌️



Riesen Restebowl mit Petersilienpesto 

Meine erste Bowl!! 👀

Schon mal von Buddha Bowls gehört? Das ist im Prinzip einfach eine Schale (Bowl), voll mit Leckereien… Nüsse, Salat, Gemüse, Getreide, ne Soße etc. 

Das in Kürze. 

Meine Bowl bestand aus Resten, die ich noch Zuhause hatte, ungeplant. Und da ich eigentlich immer viel Zuhause habe, ist es eine große bunte Bowl geworden. Die Bowl hat den Test bestanden, ich liebe sie und werde in Zukunft definitiv noch mehr Buddha Bowls kreieren! Ein Kochtrend, der Spaß macht!! 👌

Vor allem ist es toll, beim ganzen Lernen (ich schreibe bald eine Klausur) zwischendrin eine Pause zu machen, beim Kochen kann ich wunderbar abschalten und kann mich danach wieder super konzentrieren. Zudem habe ich das Gefühl, dass mein Gehirn dabei das zuvor Gelernte nochmal verarbeitet und verinnerlicht. Das ist toll! So macht lernen Spaß!! ✌️

Ich werde heute keine getrennte Zutaten- und Zubereitungsliste schreiben, sondern dies in einer „was ist drin“-Liste verbinden. 

Was ist drin: 

  • Salat 
  • Tomaten (geschnitten)
  • Rettich (dünn geschnitten)
  • Champignons (mit Zwiebeln, Knoblauch, Salz und Pfeffer in Kokosöl angebraten)
  • Pekanüssen (ohne Öl angebraten und mit Reissirup karamellisierst)
  • Avocado (geschnitten)
  • Möhren (geschnitten) 
  • Süßkartoffel (in 0,5 cm dicke Scheiben getoastet – 2x auf höchster Stufe)
  • Veggie-Würstchen (kleingeschnitten, in Kokosöl mit Kurkuma, Salz und Pfeffer angebraten)
  • Olivenöl (beträufeln)
  • Balsamicoessig (beträufeln)
  • Limettensaft (beträufeln) 
  • Hanfsamen (bestreuen)
  • Sesam-Salz (bestreuen) 
  • Kräutersalz und Pfeffer (Rettich, Tomaten und Avocado damit würzen) 
  • Petersilienpesto (Knoblauch, Olivenöl, Petersilie, Pekanüsse, Walnüsse, Salz, Pfeffer, Hefeflocken und Limettensaft in einem Mixer pürieren und alle Zutaten damit beträufeln)

Petersilienpesto: 

Alles wird in einer großen Schale angerichtet und verzehrt, mmmhm… ✨

🙆

Nachtrag: Die Würstchen hätten nicht sein müssen. Sie waren, wie so viele vegane Bratwürstchen, eh schon so medium lecker und selbst die Kurkum-Würzung hat es nicht mehr rausreißen können. 

Beerenlassi [vegan]

Eigentlich sollte es eine Erdbeercreme werden, die ich auf einem anderen Blog entdeckt habe, jedoch hat mir das Resultat so mäßig zugesagt, sodass ich die „Creme“ noch erweitert habe und ein hübscher Beerenlassi daraus entstanden ist. Wirklich lecker!! 💜 

Doch leider habe ich nun ganz schön viel von dem Trunk und da mir ein Glas reicht, steht der Rest nun im Gefrierfach, in der Hoffnung, dass ich es schaffe, veganes Eis ohne Eismaschine herzustellen. Ich werde davon berichten… 

_________________________

Zutaten (für ca 4-6 Personen)

  • 500g Erdbeeren
  • 250 Brombeeren
  • 250g Himbeeren
  • 400g Seidentofu
  • 4-6 EL Kokosblütenzucker (je nach Geschmack)
  • 1-2 TL Bourbon Vanille (auch je nach Geschmack) 

Zubereitung

Ganz einfach: Beeren waschen, in den Mixer geben, die restlichen Zutaten auch, mixen bis es schön cremig ist und feeeeertig. 💁🍓

Optional: Eiswürfel hinzugeben. 

Nachgekocht: Süßkartoffeltoast (mit Avocado und Champignons)

Wow! DAS ist DIE Entdeckung!! Süßkartoffeltoast! Der Wahnsinn! Ich liebe es! 🙆😃💛👌

Gesehen auf dem Blog „Projekt Gesund leben„, welchen ich euch eh sehr ans Herz legen kann!

Zutaten (1-2 Personen): 

  • 1-2 Süßkartoffel (je nach Größe)
  • 1/2-1 Avocado
  • 3-4 Champignons
  • ca 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Schalotte 
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kokosöl (o.ä.)
  • 1/4 Bund Petersilie
  • Ein paar Spritzer Zitronensaft
  • ca 1 TL Kokosöl
  • ein wenig Schnittlauch

Zubereitung: 

  1. Die Süßkartoffel waschen, trocknen und längs in ca 0,5cm dicke Scheiben schneiden. 
  2. Süßkartoffelscheiben zweimal auf höchster Stufe um Toaster toasten.
  3. Schalotte, Knoblauch und Chanpignons kleinschneiden.
  4. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Schalotte, die Champignons und den Knoblauch darin kross anbraten.
  5. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Petersilie hacken, in die Pfanne geben und für 1-2 Minuten mitbraten. 
  7. Avocado in Scheiben schneiden. 
  8. Die Toasts mit Olivenöl beträufeln und mit den Pilzen und der Avocado belegen.
  9. Ein paar Spritzer Zitronensaft  und ein wenig Schnittlauch (hab ich erst bei der zweiten Runde entdeckt) auf die Avocado geben und mit Salz und Pfeffer würzen. 



Fertig. Ein Traum!! 👀

Und nun wird gelernt. 🙈